Timmelsjoch-Silvretta

Pfingsttour mit Jani

Samstag 7. Juni: Kurz entschlossen machten wir uns nach der Arbeit auf ins Ötztal. Um 19.00 bezogen wir in Zwieselstein beim Brückenwirt unser Zimmer und genossen ein prima Nachtessen.

Sonntag 8. Juni: Nach einem ausgiebigen Frühstück starteten wir bei Traumwetter über das Timmelsjoch nach Meran. Auf dem Rückweg geniesst man ein grandioses Alpenpanorama im oberen Bereich vor der Passhöhe. In der romantischen Jausenhütte Sahnestüberl oberhalb von Zwieselstein machten wir Rast um einheimische Köstlichkeiten zu geniessen bevor es wieder zurück ging ins Hotel.

Montag 9. Juni: Bei sehr heissem Sommerwetter starten wir in Richtung Landeck und bogen ins Paznauntal ein, an Ischgl vorbei, die Silvrettahochalpenstrasse hinauf zur Bielerhöhe. Nach einem Mittagshalt in Gaschurn im Montafon ging es wegen der Hitze im Rheintal kurz auf die Autobahn um etwas abzukühlen, via Altstätten und über den Stoss ging es Richtung Heimat nach Waldkirch zurück.



Das Timmelsjoch (italienisch: Passo del Rombo) liegt auf einer Höhe von 2474 m ü. und ist seit 1919 ein Grenzpass zwischen Österreich (Bundesland Tirol) und Italien (Provinz Südtirol). Das Joch ist der höchste unvergletscherte Übergang zwischen Reschenpass und Brennerpass, es verbindet das Ötztal (Sölden) mit Passeier (St. Leonhard in Passeier und weiter nach Meran). Das Timmelsjoch trennt außerdem die Ötztaler Alpen von den Stubaier Alpen, auf ihm verläuft ferner die Europäische Wasserscheide.
Die Silvretta-Hochalpenstraße führt vom Vorarlberger Montafon über das Vermunt und die Bielerhöhe durch die Berge der Silvretta ins Tiroler Paznaun, das Tal der Trisanna. Die 25,4 km lange Straße zwischen Partenen und Galtür ist mit 400.000 Benutzern eine der beliebtesten und schönsten Gebirgsstraßen der österreichischen Alpen. Die mautpflichtige Straße ist Werk und Eigentum der Vorarlberger Illwerke.