zwei Tage, drei Länder

zwei Tage, drei Länder, 1200 km

San Bernardino, Simplon, Col de la Forclaz, kl.Sankt Bernhard, gr.Sankt Bernhard, Grimsel, Susten, Klausen




Sonntag 21. August:  Treffpunkt mit Gnom in Gossau um 07:30h bei bewölktem Himmel und relativ frischer Temperatur starteten wir über die Schwägalp und Wildhaus nach Buchs. Die 66 km bis Thusis nahmen wir die Autobahn. Über die alte Strasse kurvten wir durch die Viamala bis zur Rofflaschlucht wo es im gleichnamigen Hotel eine PK Pause (Pinkel und Kaffee Pause) gab.

Auf der San Bernardino Passhöhe lockerte sich die Bewölkung rasch auf, auch die Temperatur wurde zusehens angenehmer. So genossen wir die Süd Rampe des San Bernardino und die alte Strasse bis Ascona und weiter durch das Centovalli nach Domodossola. Über den Simplonpass gelangten wir ins Wallis nach Brig. Die nächsten 81 km ohne Kurven, dafür mit extremem Gegenwind bis zu unserer zweiten PK Pause in Martigny, waren nicht wirklich ein Highlight.

Umso mehr genossen wir die Weiterfahrt via Col de la Forclaz, Col des Saisies, Cormet de Roselend zum Col du Petit Saint-Bernard. Nach 12 Stunden und genau 700km trafen wir in Morgex Aostatal im Hotel Valdigne ein, Nachtessen, Übernachtung und Frühstück für 60 Euro.

Montag 22. August: 06:30 Tagwach, 07:00 Frühstück, 07:30 Abfahrt Richtung Aosta bei frischen Temperaturen aber wolkenlosem Himmel konnten wir uns über die herrlichen Kurven des grossen Sankt Bernhard erfreuen. 129km später erreichten wir Gletsch. Über die nächsten zwei Pässe Grimsel und Susten schlossen wir uns einer Ducati an (war super mit dir zu fahren danke). Nach einem kurzen Halt auf der Passhöhe am Susten fuhren wir Nonstop über den Klausenpass durch das Glarnerland und über den Ricken zurück nach Hause.