Töfftouren 2010

453 km Solo durchs Namloser-Tal

Faschina-Hochtannberg-Namlosertal-Hahntennjoch-Arlberg-Flexen-Eichberg


Mittwoch 14.Juli: Um 07:15 fuhr ich über Teufen Haslen Appenzell und den Eichberg nach Rankweil und weiter über den Thüringerberg und das Faschinajoch zum Hochtannbergpass. Durchs Lechtal nach Stanzach ins Namlosertal nach Brand wo ich wieder umdrehte und zurück nach Elmen fuhr wo’s durchs Bschlabertal zum Hahntennjoch hoch ging. Dem Gurgelbach entlang geht’s weiter nach Imst und Landeck wo ich vor dem Arlbergpass eine kurze Mittagspause einlegte. Bei Stuben bog ich rechts auf den Flexenpass ab und kurvte nach Warth. Wie ich gekommen war über Hochtannberg, Faschinajoch, Thüringerberg und Eichberg gings zurück nach Waldkirch.

567 km mit Gnom, John und Kurt

Flüela-Ofen-Stilfserjoch-Foscagno-Livigno-Bernina-Julier


Samstag 31.Juli: Um 07:30h war Treffpunkt in St.Gallen, dort traf ich Gnom und John. Zusammen fuhren wir via Haslen Appenzell und Eichberg zur Autobahn Raststätte Rheintal wo Kurt zu uns stiess. Nach einer Tasse Kaffee ging’s um 09:15 weiter Richtung Davos über den Flüela – und über den Landschaftlich schönen Ofenpass zum Stilfserjoch wo wir um 11:45 Uhr eine kurze Mittagspause einlegte, um gleich runter nach Livigno zu gelangen wo’s endlich wieder Tankstellen gab. Kurt und John kamen doch schon ins Schwitzen als sie die Tankuhren anschauten. Wieder vollgetankt kurvten wir via Livignopass und Passo del Bernina zur Julierpasshöhe wo’s um 14:30 Uhr nochmals eine kurze Kaffepause gab. Bevor es gemütlich runter nach Tiefencastel, Lenzerheide, Wildhaus nach Stein zu Kurt nach Hause ging. Nach einem kleinen Imbiss verabschiedeten wir uns von Kurt. John fuhr weiter Richtung Wattwil und Gnom und ich über die Schwägalp nach Herisau wo sich unsere Wege auch trennten.


Zweitages Tour 2010

26.+27. Juni Zweitages - Tour mit Kurt

Faschinajoch-Hochtannberg-Hahntennjoch-Pillerhöhe-Reschen-Stilfserjoch-Foscagno-Eira-Livigno-Bernina-Julier-Flüela



Samstag 26.Juni: Um 09:00 Uhr traf ich Kurt im Restaurant Werkstatt in Rankweil, nach einer Tasse Kaffee fuhren wir über das Faschinajoch und den Hochtannbergpass zum Hahntennjoch und durchs Salvesental runter nach Imst. Dort gings auf die L17 über die Pillerhöhe nach Putz wo wir ca. um 13:30 Uhr eine Mittagspause einlegten. Danach gings auf der Hauptstrasse weiter via Nauders, Reschen nach Spondigna zum Highlight des Tages über die 48 Kehren rauf zum Stilfserjoch. Nach einer Stärkung auf der Passhöhe kurvten wir die 38 Kehren runter Richtung Bormio wo es dann über den Passo di Foscagno und Eira nach Livigno ging. Dort fanden wir für 35 Euro pro Biker das Hotel La Baita mit mega Frühstück.

Sonntag 27.Juni: Weil der Tag wieder heiss werden würde sassen wir bereits um 06:45 Uhr wieder am Frühstückstisch damit wir um 07:30 Uhr über den Forcola di Livigno und den Passo del Bernina zur Julierpasshöhe starten konnten, wo‘s dann nochmals einen Kaffee gab. Dann kurvten wir gemütlich über Tiefenkastel nach Davos, dort entschlossen wir uns noch einen Abstecher auf die Flüelapasshöhe zu machen. Nach einer kurzen Pause gings wieder runter zum Wolfgangspass , Landquart , Luzisteig nach Wildhaus und Stein wo ich mich von Kurt verabschiedete und über die Schwägalp nach Waldkirch fuhr.

Töfftour 2008

Zweitages -Tour mit Rene und Kurt

Klausen-Susten-Grimsel-Nufenen-Gotthard-Oberalp



Freitag 25.Juli:  Ich hole Rene in Gossau ab, zusammen fuhren wir nach Wattwil wo wir Kurt im Bahnhofrestaurant trafen. Nach einer Tasse Kaffee und Gipfel starteten wir via Ricken, Glarus, in Richtung Klausenpass wo es die nächste kurze Pause gab. Danach fuhren wir runter nach Altdorf und weiter bis Wassen und gleich wieder auf 2224 m. ü. Meer auf den Sustenpass, wo es was zu futtern gab. In Innertkirchen nahmen wir dann den Grimselpass in Angriff bis runter nach Ulrichen und fuhren weiter über den Nufenenpass. Dann "frästen" wir gemütlich  nach Airolo, wo wir ein Hotel suchten. Nach ein paar Bierli und einer Pizza gings ab ins Bett. 

Samstag 26.Juli:  Am Samstag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück und bei leichtem Nieseln die berühmte Tremola hoch (alte Pass-Strasse), in Richtung Gotthardpasshöhe. Das Wetter war uns hold und runter nach Andermatt fuhren wir im Sonnenschein. Dort bogen wir ab Richtung Oberalppass. Auf dem Oberalp gab es die nächste Rauchpause, dann ging es weiter in Richtung Chur, Luzisteig und Wildhaus, wo wir die Mittagspause einlegten. Weil plötzlich schwarze Wolken aufstiegen verabschiedeten wir uns von Kurt in Stein. Wir fuhren via Schwägalp nach Hause, wo wir zum Abschluss noch heftig in den Regen kamen.